Sicherheit ist alles

Testen ist das Herzstück unserer Arbeit

Bevor du deinen Helm aus der Verpackung nimmst, bevor du ihn anprobierst, bevor du ihm dein Leben anvertraust, wurde dein Helm bereits umfangreichen Sicherheitstests unterzogen, die über die DOT- und ECE 22.05-Normen hinausgehen.

Was ist Sharp?

SHARP ist ein Gutachtensprozess zur Sicherheit von Helmen und ein Bewertungsprogramm, das Motorradfahrern helfen soll, beim Kauf eines Helms eine fundierte Entscheidung zu treffen. SHARP wurde 2007 vom britischen Verkehrsministerium (DfT) ins Leben gerufen, um den Kunden klare, unparteiische und objektive Informationen über die relative Sicherheit der im Vereinigten Königreich erhältlichen Motorradhelme zur Verfügung zu stellen.

Warum ist eine Sharp-Bewertung eine große Sache und was bedeutet 4*?

Das SHARP-Programm basiert auf den Ergebnissen der europäischen Forschungsaktivität "COST 327" (der umfassendsten Studie über Motorradunfälle, die jemals in Europa durchgeführt wurde).
Insgesamt werden 32 Tests in verschiedenen Größen auf Bordsteinkanten, flachen und abrasiven Ambossen durchgeführt. Es werden drei Aufprallgeschwindigkeiten verwendet: 6m/s, 7,5m/s und 8,5 m/s. Die SHARP-Hochgeschwindigkeits-Aufpralltests werden mit höheren Geschwindigkeiten durchgeführt als die geltenden Vorschriften, einschließlich der UN ECE-Regelung 22.06, SNELL M2020 und FIM FRHPhe-01.
Zur Berechnung der Sicherheitseinstufung werden die Testergebnisse nach den besten verfügbaren Motorradunfalldaten gewichtet. Dabei wird die Wahrscheinlichkeit eines Aufpralls auf verschiedene Bereiche des Helms, eines Aufpralls mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten und eines Aufpralls mit unterschiedlichen Oberflächen gewichtet, basierend auf den Unfallstudien, die im Rahmen der COST 327-Studie durchgeführt wurden.
Die Berechnung der Sicherheitseinstufung ist komplex, so dass zur Identifizierung derjenigen Helme, die wahrscheinlich das höchste Schutzniveau bieten, die Einstufungen als einfache Sterne ausgedrückt werden, wobei 5 Sterne die höchste und 1 Stern die niedrigste Einstufung darstellen.

Wo stehen wir im Markt?

Nur 13 % der getesteten Helme haben eine Bewertung von fünf Sternen erhalten.

Erfahre mehr

Industrielle Standard-Magnesium-gewichtete Kopfformen

Alle unsere Motorradhelme sind sowohl nach der UN ECE-Regelung 22.05 als auch nach der DOT FMVSS Nr. 218 geprüft und zugelassen. Alle unsere ECE- und DOT-Zulassungen werden von Prüfstellen Dritter getestet und genehmigt. Am häufigsten testen wir bei VIAS Lab in Belgien und ACT Lab in Kalifornien, aber wir haben auch Tests bei Newton Lab Mailand, Omega Lab Mailand, BSI, INSPEC, SATRA und sogar Imperial College London durchgeführt. Außerdem verfügen wir über eigene Prüfeinrichtungen, die es uns ermöglichen, vollständige Zulassungstests sowie unsere eigenen zusätzlichen internen Tests durchzuführen.

Konditionierung durch Hitze, Kälte, Feuchtigkeit, Eintauchen in Wasser und Umgebung

Aufprallgeschwindigkeit - m/s
DOT

6m/s

Aufprallgeschwindigkeit
ECE

7.5m/s

Aufprallgeschwindigkeit
ECE / FIM / SNELL

8.2m/s

Aufprallgeschwindigkeit
RR Interner Test

9m/s

Aufprallgeschwindigkeit
  • DOT

    6m/s

    Aufprallgeschwindigkeit
  • ECE

    7.5m/s

    Aufprallgeschwindigkeit
  • ECE / FIM / SNELL

    8.2m/s

    Aufprallgeschwindigkeit
  • RR Interner Test

    9m/s

    Aufprallgeschwindigkeit

Auf schräge Stöße getestet

Dies ist eine neue Prüfung, die für die Vorschrift 22.06 eingeführt wurde, um die Leistung des Helms bei einem Aufprall auf einen schrägen Amboss zu bewerten. Es wird inzwischen allgemein davon ausgegangen, dass Rotationsbeschleunigungskräfte, die bei Streifstößen auftreten, in erheblichem Maße zu schweren Gehirnverletzungen beitragen. Eine behelmte Kopfformprobe wird mit 8m/s nach der gleichen Methode wie beim linearen Falltest auf einen 45° schrägen Amboss fallen gelassen. Auf der Oberseite des Ambosses ist ein Sandpapier befestigt. Die Stöße werden mit zwei verschiedenen Helmen in fünf Aufprallpositionen durchgeführt. Die Leistung des Helms wird anhand von PRA (Spitzenwert der resultierenden Rotationsbeschleunigung) und BrIC (Brain Injury Criterion oder Gehirnverletzungskriterium) bewertet. PRA ist ein Maß für die Rotationsbeschleunigung; je niedriger der Wert, desto besser die Leistung. BrIC wird anhand der Winkelbeschleunigungswerte an einem bestimmten Punkt des Aufpralls berechnet. Wie HIC ist dies eine Berechnung zur Vorhersage der Wahrscheinlichkeit einer Kopfverletzung durch den Aufprall. Je niedriger der Wert ist, desto besser schützt der Helm den Fahrer vor Verletzungen durch Streifstöße.
PRA-Grenze
10400 rad/s2
Ruroc Durchschnitt *
3116 rad/s2
BrIC-Limit
0.78
Ruroc Durchschnitt *
0.32
  • B-point

    Stirn
  • X-point

    Seite des Kopfes
  • P-point

    Oberseite des Kopfes
  • R-point

    Hinterkopf

Über Jahre hinweg an einem einzigen Tag getestet

Wir haben die weltweit erste Maschine zur Prüfung der Lebensdauer von Visiermechanismen entwickelt und konstruiert. Dieses Gerät wurde vom Ruroc-Team entwickelt, um sicherzustellen, dass das Visier ein Leben lang hält!

Auf Penetration getestet

Die Durchdringungsprüfung ist für die DOT-Prüfung erforderlich. Dabei wird die Fähigkeit der Schale beurteilt, dem Eindringen von scharfen Vorsprüngen und Projektilen standzuhalten, sowie die Steifigkeit der Schale bewertet. Ein Versagen tritt ein, wenn der Schlagbolzen mit der Kopfform in Kontakt kommt. Da die ATLAS-Schale aus leichten Carbonfasern besteht, verwenden wir Aramidfasern in der Schalenstruktur, um die Schale zu verstärken und ein Eindringen zu verhindern.

Geprüft auf Abrollverhalten

Auch bekannt als Retentionstests (Ablösetests). Mit diesen Tests wird die Lagestabilität des Helms während eines Unfalls bewertet. Der Vorwärtsabrollversuch ist sowohl für die UN ECE-Regelung 22.05 als auch für 22.06 vorgeschrieben. Der Stahldraht wird an der Rückseite des Helms befestigt und ein 3 kg schwerer Halter wird mit einem 10 kg schweren Gewicht aus einer Höhe von 0,5 m fallen gelassen. Der Helm darf sich um nicht mehr als 30° nach vorne drehen. Der Rückwärtsabrolltest ist eine neue Prüfung, die für 22.06 eingeführt wurde. Der Helm darf sich um nicht mehr als 30° nach hinten drehen, wenn ein Gewicht von 3 kg, das an der Vorderseite des Helms befestigt ist, losgelassen wird.

Retentionsprüfung

Belastungsprüfungen des Rückhaltesystems sind sowohl für DOT als auch für UN ECE erforderlich, um die Gesamtfestigkeit des Rückhaltesystems zu beurteilen. Beide Vorschriften verlangen, dass eine Last auf das Rückhaltesystem aufgebracht wird, während der Helm auf einer geeigneten Kopfform positioniert ist. Ein 10 kg schweres Gewicht wird aus 750 mm Höhe fallen gelassen, um eine Stoßbelastung für UN ECE zu erzeugen. Die dynamische Verschiebung der Riemen darf 35 mm nicht überschreiten. Nach zwei Minuten darf die Restverschiebung 25 mm nicht überschreiten. Für die DOT-Prüfung wird ein anderer Ansatz verwendet: Eine Last von 136 kg wird auf den Riemen gehalten. Nach 2 Minuten darf die Verlagerung der Riemen 25 mm nicht überschreiten.
*Ruroc-Durchschnittswerte für alle Aufprallpunkte berechnet.
*Alle UN ECE 22.05-Durchschnittswerte wurden aus offiziellen Zertifizierungstests im VIAS-Labor, Belgien, berechnet und stammen aus allen in den Jahren 2020 und 2021 durchgeführten Tests.
*Alle DOT-Durchschnittswerte wurden aus offiziellen Sicherheitstests im ACT-Labor in Kalifornien berechnet und stammen aus allen Tests, die 2020 und 2021 durchgeführt wurden.
*Die Durchschnittswerte für den Schrägaufprall wurden aus Entwicklungstests im Newton-Labor berechnet und stammen aus Tests, die 2021 durchgeführt wurden.

ATLAS 4.0 shoppen

Es sieht so aus, als ob Sie aus .... sind